Babyschwimmen

In den siebziger Jahren waren Babyschwimmkurse eine fast ernsthafte Angelegenheit, nicht selten ging es darum, wessen Baby am längsten in Rückenlage schweben oder untertauchen konnte. Heute wird nicht mehr experimentiert. Das Baby soll schließlich nicht schwimmen lernen, sondern das Element Wasser “wieder entdecken”. Es soll sich entspannen, aber auch aktiv sein dürfen und dieses mit der Mutter oder dem Vater – am besten mit beiden Elterteilen – unter Anleitung und Hilfe einer Kursleitung.

Spaß im Wasser und die Förderung der Bewegung stehen immer im Vordergrund des Babyschwimmens. Die Eltern erlernen wichtige und vor allem sichere Griffe und Haltetechniken. Sie sehen, wie Ihr Baby die große Bewegungsmöglichkeit im Wasser ausnutzt. Durch das gemeinsame Erleben und dem intensiven Körperkontakt wird eine innige Beziehung zwischen Baby und Eltern gefördert.
Babyschwimmen hat somit für die Entwicklung aller Bewegungen eine herausragende Bedeutung.
Es wird aber nicht nur die Motorik angesprochen, sondern auch die anatomische und organische Entwicklung des Babys wird positiv beeinflusst. Durch die Eigenschaften des Wassers (Nässe, Kälte, Auftrieb, Widerstand, etc.) wird die Wahrnehmungsfähigkeit, die noch bei vielen Kindern im Kindergarten- und Schulalter unzureichend ausgebildet ist, wesentlich verbessert.

Der Kurs findet im Bewegungsbad des R-N-K statt und umfasst 6 x 1 Std. Die Wassergewöhnung und das Schwimmen ist gedacht für Säuglinge und Kleinkinder von 3 bis 24 Monaten. Die Kosten werden teilweise von den Kassen übernommen.
Die Teilnehmerzahl ist auf max. 8 Teilnehmer begrenzt, daher ist eine frühzeitige Anmeldung vorteilhaft.