Beleggeburt

Was ist eine Beleggeburt? Wenn Sie zu einer normalen Geburt ins Krankenhaus kommen, betreuen Sie die Hebammen, die dort gerade Dienst haben. Wenn ihre Schicht endet, kommen die nächsten, egal, ob Sie dann schon entbunden haben, oder noch “mitten drin” sind. Eine Beleghebamme zu haben, ist dazu die Alternative. Eine Beleghebamme kennt ihre Schwangere aus der Vorsorge, und wird (spätestens) dann gerufen, wenn die Wehen losgehen. Dann bleibt sie die ganze Zeit bei der Geburt dabei, egal, wie lange sie dauert, die Frau hat immer “ihre” Hebamme” an ihrer Seite. Beleghebammen sind freiberufliche Hebammen, die mit einer Klinik einen Vertrag geschlossen haben. Sie dürfen dort bei Entbindungen die verantwortliche Hebamme sein, auch wenn sie sonst dort nicht arbeiten.

Einen solchen Vertrag habe ich mit dem Reinhard-Nieter-Krankenhaus in Wilhelmshaven geschlossen. Dort arbeite ich schon lange und sehr gut mit den ÄrztInnen und dem anderen Personal zusammen.
Wenn Sie eine Beleggeburt in Betracht ziehen, empfielt es sich frühzeitig (sobald der Schwangerschaftstest positiv ist, spätestens 20 SSW) mit einer Beleghebamme Kontakt aufzunehmen und sich explizit dafür anzumelden.

Diese Hebamme ist dann Ansprechpartnerin für:
1. Beratungen in der Schwangerschaft
2. Vorsorgeuntersuchungen
3. Hilfe bei Beschwerden
4. Geburtsvorbereitungskurse
5. Säuglingspflege
6. Rückbildungsgymnastik usw.

Für die vorgesehenen 3 Ultraschalle im Rahmen der Schwangerenvorsorge können Sie zu Ihrem Gynäkologen gehen, oder zu einem Kooperationspartner/In, da Hebammen keine Ultraschalle durchführen.

Als Beleghebammen begleite ich nur wenige Frauen gleichzeitig, da ich nicht an einen Schichtdienstplan gebunden bin. Dadurch ist eine kontinuierliche und vertrauensvolle Betreuung möglich.

Und wie geht das dann praktisch ab?

Zwei Wochen vor bis zwei Wochen nach dem errechneten Geburtstermin biete ich Ihnen eine Rufbereitschaft an. Damit bin ich rund um die Uhr für Sie erreichbar – ich wache meistens sogar von Eingangston einer SMS auf… Ich lasse Sie nicht allein, sondern berate und begleite Sie vor, während und nach der Geburt.

Je nach Art des Geburtsbeginns komme ich nach dem Anruf sofort zu Ihnen nach Hause, oder wir treffen uns direkt in der Klinik.
Am Anfang der Geburt biete ich an, Sie zunächst zu Hause zu betreuen. Ich überwache den Geburtsverlauf, kontrolliere regelmäßig die Herztöne des Kindes und unterstütze Sie während Ihrer Wehen. Ist die Geburt fortgeschritten, fahren wir gemeinsam in die Klinik.
Dort betreue ich Sie weiterhin bis zur Geburt Ihres Kindes bzw. bis zur Verlegung auf die Wochenbettstation.

Wenn alles in Ordnung ist können Sie natürlich auch 4-6 Stunden nach der Geburt direkt nach Hause gehen.
Sobald Sie das Krankenhaus verlassen, beginnt die Wochenbettbetreuung durch mich.